www.erdgas-anbieter-wechseln.de - Vergleichen Sie hier die Gaspreise und wechseln Sie noch heute

Wie senke ich meinen Erdgasverbrauch?

Hier bei uns finden Sie dazu einige Tipps und Tricks. Es kommt nämlich nur auf...

mehr..

Der kostenlose GAS-Tarifrechner

Die günstigen Tarife für Ihre Region finden und bis zu 300 Euro sparen!
PLZ:
Verbrauch:
erweiterte Dateneingabe öffnen



Erdgaspreise vergleichen

Obwohl die Erdgaspreise laut Verbraucherzentrale in den letzten zwölf Monaten zunächst zurück gegangen sind, hielt die Euphorie nicht lange an. Denn der Gaspreis orientiert sich am Ölpreis und dieser ist in den vergangenen Monaten drastisch gestiegen.

Dies liegt an der Ölpreisbindung, die es seit den 1960er Jahren gibt. Sie diente ursprünglich der Investitionssicherung und Förderung von Erdgas. Damit steigt der Erdgaspreis mit dem Ölpreis. Die deutsche Energiewirtschaft beruft sich in seinen Erklärungen auf den hart umkämpften Markt – nur so sei eine zuverlässige Erdgasversorgung zu gewährleisten.

Vergleich der Erdgaspreise

Die Preisbindung von Öl und Gas ist heutzutage allerdings aus Sicht vieler Politiker und Experten nicht mehr zeitgemäß und entzieht sich jeglicher Plausibilität. Derzeit wird über Strategien zur Entkopplung des Gaspreises vom Ölpreis nachgedacht, um eine kostengerechtere Preisentwicklung zu gewährleisten.

Der Erdgaspreis

Die Aussichten für Gaskunden sind schlecht:  Zahlreiche Gasversorger haben aufgrund der gestiegenen Beschaffungskosten einen erneuten Anstieg der Gaspreise angekündigt. Im Juli 2008 zahlt dann ein Musterhaushalt nach Verivox-Angaben 1.375 Euro jährlich, das sind 6,9 Cent pro Kilowattstunde und kommt einer Preissteigerung von 7,4 Prozent gleich. Da die Preiserhöhungen deutlich höher ausfallen als die Anstiege der Beschaffungskosten, hat sich das Kartellamt eingeschaltet.
Es will die noch weiter angekündigten Preiserhöhungen überprüfen und die enormen Preissprünge von den Gasanbietern rechtfertigen lassen. Immerhin bescheinigen Experten den Verbrauchern eine weniger sprunghafte Entwicklung als beim Öl, da die  Beschaffungspreise für Gas nur alle drei oder sechs Monate angepasst werden.

Allen Horrormeldungen zum Trotz, sagte die Energieexpertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) Claudia Kemfert, dass es im Frühjahr nächsten Jahres so viel Gas gebe, dass der Erdgaspreis ohne die Koppelung an das Öl um bis zu 40 Prozent an der Börse sinken könnte.